Barely Illegal – Viertausgabe *PRINT*

1,00

Nicht vorrätig

Beschreibung

Der Goldene Schuß – Barely Illegal: Wie mir der Verfassungsschutz zusicherte, waren die 31er des Der Goldene Schuß auch in den vergangenen Monaten nicht untätig: Die digitale Version des vierten Abschlussberichtes liegt zum Download bereit, meine V-Frauen und V-Männer! Mein Kontaktmann JANUS hat mir mitgeteilt, dass die streng limitierte Print-Version bereits geleakt wurde – und zwar wieder gratis in einer Auflage von 500 gebundenen Dokumenten. Derzeit sind noch gut 80 Ausgaben erhältlich; aber eines ist sicher: Nicht mehr lange!


Meine Mama meinte: „Nutze dein Leben, putz dir die Zähne und was du nicht hast, das musst du dir nehmen“ (V-Mann, Ziel auf den Rücken).

Den ersten Kontakt zur Gruppierung Der Goldene Schuß stellte ich im Dezember letzten Jahres über das Redaktionsmitglied JANUS her. Ich sollte für meine Auftraggeber (Die BRD GmbH) herausfinden, was es mit diesem Heftchen auf sich hat, das alle zwei Monate wie eine Schülerzeitung der 90er daherkommt, weggeht wie heißes Hero und mit nahezu fehlerfreien, kritischen Artikeln zu überraschen weiß. Bei dem hier vorliegenden Dokument (Arbeitstitel: Barely Illegal) handelt es sich um die nunmehr vierte Veröffentlichung der Gruppierung Der Goldene Schuß.

Mittlerweile kann man bundesweit kaum noch ein WC betreten, ohne eine Ausgabe vorzufinden. Bahnhofsklolektüre. Daher für Leser kostenlos. Die Macher zahlen drauf. Aber wozu das Ganze? Warum startet man im Jahre 2018 ein Printprojekt, das sich finanziell niemals tragen wird? Salopp formuliert, riecht das für mich förmlich nach Geldwäsche, Clangeschäften oder kommunistischen Umtrieben.

Bereits auf Seite vier der von mir geleakten Dokumente wird ersichtlich, wie wenig Respekt die Extremisten des Der Goldene Schuß vor dem deutschen Rechtstaat haben – Meine Einstufung: Barely Illegal. Die getätigten Aussagen auf den Seiten 22-25 des Dokuments (ein Artikel namens Die Hasswoche – ich schätze, damit wollen sie den Hass uns gegenüber ausdrücken) bestätigen das Bild, das ich mir in den ersten Monaten von diesen Nestbeschmutzern machen konnte. Schamlos werden die EU-Institutionen und einzelne Vertreter mit haltlosen Diffamierungen überzogen.

Auch davor, ihre kranken Mordfantasien zu äußern, schrecken die Mitglieder der Terrorgruppe des Der Goldene Schuß nicht zurück. So sieht man auf den Seiten 32-33, wie unter dem Deckmantel einer Kriminalstory mit dem Titel CSI:Emskirchen der Wunsch nach Gewalt gegen Reiner W. – Emskirchens Least Wanted und selbsternannter Gegner des Magazins – zu Papier gebracht wird. Es sollte unter allen Umständen verhindert werden, dass die Seiten 34 ff. dem chinesischen Geheimdienst in die Hände fallen! Die Fortsetzung des investigativen und knallhart recherchierten Artikels Marx Attacks hätte die politische Sprengkraft, unsere Handelsbeziehungen zu China – die unter dem ersten Teil ohnehin schon gelitten haben – weiter und vor allem nachhaltig (!) zu schädigen.

Seit neuestem haben die Digital Naives der mutmaßlichen Schläfer-Gruppierung des Der Goldene Schuß vermeintlich auch eine eigene WortPreß-Präsenz im Weltweiten Netz. Meinem Informanten JANUS konnte ich entlocken, dass sie auf dergoldeneschusz.net versuchen möchten, neue Mitglieder anzuwerben und für ihre kranken Zwecke zu missbrauchen. Sogar den Live-Ticker haben sie schon eingebaut! Fake News! Aktuell beschränken sie sich noch darauf, ihre Propaganda-Hassmemes auf der Seite zu zeigen, aber Gerüchten zufolge sollen die Texte bald folgen. Kontakt zu getarnten Agenten der Gruppierung wird vorwiegend über digitalen Briefverkehr sichergestellt. Auch die erpressten Schutzgelder werden wohl über das elektronische Postfach mit der Nummer dergoldeneschusz@mail.de abgewickelt – unkompliziert und kontaktlos über einen Finanzdienstleister namens PayPal.

Wir müssen die Situation jetzt weiter im Auge behalten und dann zuschlagen, wenn sie es am wenigsten erwarten. Ich weiß nicht, wie viele Informationen ich noch beschaffen kann, bis meine Tarnung auffliegt. Daher bitte ich Sie hiermit förmlich um eine Exit-Strategie und eine Versetzung. Irgendwas Entspanntes und mit weniger Kopfschmerzen. Was weiß ich, NPD oder so.

Der V-Redakteur